„VW ist in einer prekären Lage“: Pkw-Vorstand Schäfer über Millionengräber, zu viele Entscheider und mögliche Abwanderung ins Ausland

Lesedauer: 2 Minuten
VW-Markenvorstand Thomas Schäfer (rechts) mit VW-Vorstandschef Oliver Blume picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

So schonungslos wie Thomas Schäfer hat wohl selten ein Vorstandsmitglied eines Dax-Konzerns über das eigene Unternehmen gesprochen: Der Chef der Wolfsburger Kernmarke Volkswagen Pkw hat nach Recherchen von Business Insider vor Kurzem in einer vertraulichen Veranstaltung die Mitarbeiter des Autobauers über den aktuellen Zustand und die Zukunft von Volkswagen informiert. Sein Befund: VW steht vor der mit Abstand schwierigsten Phase seiner jüngeren Unternehmensgeschichte.

Hintergrund sind neue Details des Performance-Programms, mit dem das Unternehmen schneller, schlagkräftiger und kostengünstiger agieren möchte. Man dürfe „keine Zeit verlieren“, warnte Schäfer. „Wir müssen mit aller Macht versuchen, uns zukunftsfähig aufzustellen, hier gibt es keine Pause“, so der Manager weiter. „Nach vorn gibt es keine Entwarnung, im Gegenteil.“

Mit „Let’s talk“ betitelt war die gut 60-minütige Live-Übertragung des von Jesko Giessen aus VWs interner Kommunikation moderierten Gesprächs mit Schäfer. Entsprechend des Formats wurde dann auch Klartext geredet, der Mitarbeiter erstaunt hat. „Oft mochte ich meinen Ohren kaum trauen, so brisant und bedenklich waren viele Botschaften Schäfers“, so ein Manager im Gespräch mit Business Insider. Ein Augenzeuge von „Let’s talk“ erklärte: „Thomas ist zwar gewohnt souverän aufgetreten, der ganze Ernst der Lage war ihm dennoch immer wieder anzusehen“. Per Chat-Funktion konnten ihm VW-Mitarbeiter ihre persönlichen Anliegen übermitteln.

Die Redaktion hat mit etlichen Führungskräften von VW über deren Wahrnehmung von Schäfers Brandrede gesprochen und Mitschnitte ausgewertet. Weil das Material sehr umfangreich ist, dokumentieren wir es in zwei Teilen. Den zweiten Teil, unter anderem mit Aussagen Schäfers zu sogenannten E-Fuels für Neuwagen, veröffentlichen wir in den nächsten Tagen.

Weiterlesen mit Business-Insider+

Das könnte Sie auch interessieren

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024
Rechtsextremes Blatt
17.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19 − eins =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien