Kritik an Ampel-Regierung

Deutschland verzeichnet nach Atomausstieg erstmals Milliardendefizit im Stromhandel

17.03.2024
Lesedauer: 2 Minuten
Das Atomkraftwerk Neckarwestheim 2 war neben Emsland und Isar 2 das letzte AKW in Deutschland, das in Betrieb war. / Uwe Anspach/dpa

Laut Bundesnetzagentur für insgesamt 2,289 Milliarden Euro mehr Strom aus Deutschland importiert als exportiert. Hohe Importe dämpften laut Behörde Strompreise für deutsche Verbraucher.

– Deutschland hat vergangenes Jahr nach dem Atomausstieg erstmals ein Milliardendefizit im internationalen Stromhandel mit den Nachbarländern verzeichnet. Nach Berechnungen der Bundesnetzagentur wurde 2023 für insgesamt 2,289 Milliarden Euro mehr Strom aus Deutschland importiert als exportiert, wie die Behörde auf Anfrage der „Augsburger Allgemeinen“ mitteilte.

Insgesamt importierte Deutschland demnach Strom zu Kosten von 5,7 Milliarden Euro, denen Exporterlöse von 3,5 Milliarden Euro gegenüberstanden. Damit weist die Stromhandelsbilanz erstmals seit Jahren einen negativen Saldo aus.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wirkten sich die hohen Stromimporte im Großhandel dämpfend auf die Verbraucherpreise in Deutschland aus.  „Deutschland verfügt über ausreichend Erzeugungskapazität, um den Strombedarf auch ohne Importe jederzeit zu decken“, sagte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur der Zeitung. „Wird Strom importiert, liegt das daran, dass der Strom im Ausland günstiger war“, betonte sie. „Durch die Importe wird der Strom also für die Verbraucher in Deutschland preiswerter“, erklärte die Behördensprecherin.

Unionsfraktionsvize Spahn nennt Atomausstieg rückblickend „schweren Fehler“

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Jens Spahn kritisierte dagegen die hohen Stromhandelsdefizite, die in vor allem in den Monaten nach dem 15. April 2023 anfielen, als die letzten drei deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet wurden. „Trotz Energiekrise drei sichere und klimaneutrale Kernkraftwerke abzuschalten, war ein schwerer Fehler“, sagte Spahn der „Augsburger Allgemeinen“. „Bürger und Unternehmen zahlen mit hohen Stromkosten den Preis für die Politik der Ampel“, kritisierte er.

javascript:void(0)

Der CDU-Politiker warnte vor ähnlichen Entwicklungen beim geplanten Ausstieg aus der Kohleverstromung. „Am Ende diesen Monats gehen weitere acht Gigawatt Kohlekraft dauerhaft vom Netz, ohne jeden Ersatz“, sagte Spahn. „Auch im nächsten Winter werden wir wieder abhängig von unseren Nachbarn sein und teuer Strom importieren“, erklärte der CDU-Politiker. „Die Ampel macht Deutschland zu einem Stromnot-Land“, kritisierte Spahn. „Es muss gelten: kein Ausstieg mehr ohne vorherigen Einstieg in entsprechenden Ersatz. Bevor weitere Kohlekraftwerke vom Netz gehen, müssen entsprechend Gaskraftwerke gebaut sein.“

Die Menge der Stromimporte machte den Zahlen der Bundesnetzagentur zufolge mit 54 Terawatt gut elf Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs aus. Allerdings exportierte Deutschland in der gleichen Zeit auch gut 42 Terawatt ins Ausland.

Das könnte Sie auch interessieren

Boom bei Sonne und Wind
10.07.2024
Tomahawk-Marschflugkörper und mehr
10.07.2024
In Europa UND China
10.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × 2 =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Boom bei Sonne und Wind
10.07.2024
Tomahawk-Marschflugkörper und mehr
10.07.2024
In Europa UND China
10.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien