Ritter-Sport-Chef verteidigt seine Entscheidung

„Auch russische Kinder essen gerne Schokolade“

31.05.2024
Lesedauer: < 1 Minute
Ritter-Sport-Chef Andreas Ronken Foto: Anna Ross/dpa

Waldenbuch (Badem-Württemberg) – Die Kritik an seiner Entscheidung schmeckt ihm gar nicht – nun verteidigte der Chef des Schokoladenherstellers Ritter Sport, Andreas Ronken, sein Festhalten am Russland-Geschäft.

„Auch russische Kinder essen gerne Schokolade“, sagte er dem „Focus“. Der Krieg werde zudem nicht von Nahrungsmittelrestriktionen gewonnen. „Unsere Entscheidung war richtig, und ich würde sie wieder genauso treffen“, sagte der Geschäftsführer.

Russland sei für Ritter Sport der zweitgrößte Markt. „Wenn wir da rausgegangen wären, hätten wir 200 Leute am Standort Waldenbuch freistellen müssen.“

Das Unternehmen aus Waldenbuch mit Sitz in Baden-Württemberg war nach Beginn des Krieges stark dafür in die Kritik geraten, weiter Schokolade nach Russland zu liefern. Ritter Sport hatte den Schritt unter anderem mit Auswirkungen für die Produktion begründet, wovon letztlich auch die Kakaobauern in Westafrika, Mittel- und Südamerika betroffen wären.

Das Unternehmen beschloss, nicht mehr in den russischen Markt zu investieren, Werbung zu stoppen und den Gewinn aus Russland an humanitäre Hilfsorganisationen zu spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024
Rechtsextremes Blatt
17.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

13 − elf =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien