Gruppen-Vergewaltigung

Brasilien-Star Robinho muss 9 Jahre in den Knast!

21.03.2024
Lesedauer: 2 Minuten
2005 wechselte Robinho vom FC Santos zu Real Madrid. In Europa spielte der Brasilianer anschließend unter anderem für Manchester City und AC Mailand / Foto: NELSON ALMEIDA/AFP

Gefängnisstrafe für einen ehemaligen Superstar!

Im Prozess wegen Gruppen-Vergewaltigung hat jetzt ein Gericht in Brasilien entschieden, dass der brasilianische Ex-Fußballer Robinho (40) für neun Jahre ins Gefängnis muss.

Brasilien-Star Robinho muss 9 Jahre in den Knast!

Robinho wurde zuerst 2017 in Mailand zu neun Jahren Haft verurteilt.

Hintergrund:Der Ex-Stürmer vom AC Mailand soll 2013 zusammen mit fünf anderen Männern eine Frau in einer Disco in der norditalienischen Metropole vergewaltigt haben, urteilte damals das Gericht. Bei der Vergewaltigung sollen sie die damals 23-Jährige betrunken und wehrlos gemacht haben. Der Verteidiger des Spielers kündigte damals an, das Urteil ersten Grades anzufechten, doch auch dies wurde in Italien abgewiesen.

Trotzdem hatte das Urteil damals für den in Brasilien lebenden Ex-Stürmer kaum eine Bedeutung. Dafür hätte die italienische Justiz die Auslieferung bei den brasilianischen Behörden beantragen müssen.

Ein durch die Verfassung Brasiliens unmögliches Unterfangen, diese verbietet die Auslieferung seiner Bürger.

Seit Mittwochabend ist klar: Um seine gerechte Strafe kommt Robinho jetzt trotzdem nicht mehr herum.

Denn ein brasilianisches Gericht hat am Mittwoch entschieden, dass der ehemalige Nationalspieler seine neunjährige Haftstrafe in seinem Heimatland absitzen muss.

Zuvor hatte Präsident Lula eine solche Verurteilung öffentlich unterstützt, sagte: „Jeder, der eine Vergewaltigung begeht, muss inhaftiert werden. Vergewaltigung ist ein unverzeihliches Verbrechen, daher müssen Menschen verurteilt werden. Sie müssen vor Gericht stehen und verurteilt werden. Robinho wurde bereits in Italien verurteilt, er sollte hier eine Haftstrafe absitzen und hier verurteilt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024
Rechtsextremes Blatt
17.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

16 + sieben =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien