Linke Szene ruft zur Demonstration in Berlin auf

Solidarität für ehemalige RAF-Mitglieder in Kreuzberg

07.03.2024
Lesedauer: 2 Minuten
© dpa/Julian Stratenschulte

Am Samstag findet in Kreuzberg eine Demonstration zur Unterstützung Untergetauchter und Gefangener statt. Dazu zählen auch die früheren RAF-Mitglieder Klette, Staub und Garweg.

Die linke Szene macht mobil: Unter dem Motto „Stoppt den Staatsterrorismus – Solidarität mit den Untergetauchten und Gefangenen“ findet am Samstag, 9. März, ab 18 Uhr in Kreuzberg am Mariannenplatz eine Demonstration statt. Sie soll auch Solidarität und Unterstützung für die verhaftete frühere RAF-Terroristin Daniela Klette sowie den untergetauchten Ex-RAF-Mitgliedern Burkhard Garweg und Ernst-Volker Staub zeigen.

Die Veranstaltung, zu der offiziell 300 Teilnehmer erwartet werden, wurde nach Angaben der Polizei von einer Privatperson angemeldet. Die Demonstration soll um 22 Uhr enden.

Route führt durch Klettes frühere Straße

Die Route führt über die Waldemarstraße, Luckauer Straße, Sebastianstraße und Prinzenstraße bis zur Rudi-Dutschke-Straße. In der Sebastianstraße ist am 26. Februar die frühere RAF-Terroristin Daniela Klette festgenommen worden. Sie hatte dort rund 20 Jahre lang in einer 40 Quadratmeter großen Wohnung unerkannt und ohne eigenen Mietvertrag gelebt. Dieser wurde von einer anderen Person unterschrieben.

Ihr RAF-Komplize Burkhard Garweg lebte bis vor kurzem in einem kleinen Bauwagenplatz am Markgrafendamm in Friedrichshain. Da sei sich die Polizei sehr sicher. Zudem gebe es Zeugen, die ihn dort und in der Umgebung gesehen haben wollen.

Die Polizei hat einen Teil des Bauwagen-Geländes mit einem Großaufgebot durchsucht. Auch an anderen Orten gab es bei der Suche nach Garweg Razzien. Gefunden wurde der 55-Jährige bisher jedoch nicht.

Vom dritten ehemaligen Mitglied des RAF-Trios Ernst-Volker Staub fehlt weiterhin jede Spur. Der 69-Jährige lebt wie seine Komplizen seit mehr als 30 Jahren scheinbar unerkannt im Untergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024
Rechtsextremes Blatt
17.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

dreizehn + drei =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien