Alarmierende Zahlen vor Migrationsgipfel

Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen ohne Berufsausbildung haben einen Migrationshintergrund

10.05.2023
Lesedauer: 4 Minuten
IMAGO / Arnulf Hettrich

Aus der Antwort auf eine Anfrage an die Bundesregierung geht hervor, dass 1,3 von 2,5 Millionen Jugendlichen ohne Berufsausbildung einen Migrationshintergrund haben. Dennoch spielt die Ampel das Problem herunter.

Zunächst handelte es sich um eine Meldung von vielen: „Rund jeder sechste Jugendliche ohne Berufsbildung“ titelte Mitte April das Handelsblatt. So standen im Jahr 2021 mehr als 2,5 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 34 Jahren in Deutschland ohne Ausbildung da. Dies ging aus einem bis dato noch nicht veröffentlichten Entwurf des Berufsbildungsberichts des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor.

Nach der Ausführung der BIBB erreichte die Quote „einen historisch hohen Wert von 17 Prozent“. Bei Frauen ist der Anteil der ungelernten Jugendlichen mit rund 15 Prozent geringer als bei Männern, die auf mehr als 18 Prozent kommen. „Die Zahlen bedeuten, dass angesichts von rund 750.000 Schulabgänger jährlich mehr als 100.000 junge Menschen das Risiko haben, langfristig ohne Berufsabschluss zu bleiben“, sagte Claudia Burkard, Expertin für Ausbildung der Bertelsmann Stiftung. „Als Ungelernte haben sie schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Und damit geringe Einkommen, wenig Aufstiegschancen und später eine knappe Rente.“

Weit mehr Migranten als Deutsche können keine formale Bildung vorweisen

So weit, so unerfreulich. Nun aber hat die AfD-Fraktion gefragt, ob die Bundesregierung Kenntnis davon hat, wie viele junge Menschen in Deutschland im Alter von 20 bis 34 Jahren ohne Berufsabschluss einen Migrationshintergrund haben. Als Antwort gab die Bundesregierung dem Bundestagsabgeordneten Bernd Schattner diese knappen, aber unmissverständlichen Zeilen: „Nach einer Approximation des Bundesinstituts für Berufsbildung anhand der Daten des Mikrozensus 2021 lag die Zahl der jungen Menschen im Alter von 20 bis einschließlich 34 Jahren ohne formalen Berufsabschluss mit Migrationshintergrund bei rund 1,3 Millionen.“

Das bedeutet: Weit mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund können keine formale Berufsausbildung vorweisen. Sie haben entweder nie eine Lehre begonnen, oder sie haben die Ausbildung vorzeitig abgebrochen. Menschen mit Migrationshintergrund bedeutet, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden. Die Folgen dieser Entwicklung sind besorgniserregend. So fehlen sie auf einem ohnehin schon fachkräftearmen Arbeitsmarkt.

Auch beim Bürgergeld liegen Menschen mit Migrationshintergrund vorn

Im Jahr 2021 lebten laut den Zahlen des Mikrozensus rund 22 Millionen Menschen in Deutschland, die einen Migrationshintergrund vorweisen konnten. Das entspricht in Relation zur autochthonen, deutschen Bevölkerung einer Quote von mehr als 27 Prozent. In Deutschland leben knapp 15 Millionen Menschen, die sich im Alter von 20 bis einschließlich 34 Jahren befinden. 5 Millionen davon haben einen Migrationshintergrund. Das bedeutet, dass jeder vierte Jugendliche mit Migrationshintergrund ungelernt dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.

Um welche Nationen es sich konkret handelt, dazu machte die Bundesregierung keine konkreten Angaben. Die größte Gruppe von Menschen mit Migrationshintergrund generell machen Türken aus, gefolgt von Polen und Syrern. Differenzierter, welche Gruppen besonders betroffen sind, waren die Aussagen seitens des Staates nicht. Doch was man sagen kann: Menschen mit Migrationshintergrund beziehen um ein Vielfaches häufiger Bürgergeld als Deutsche.

Die Regierung sieht dennoch keinen Handlungsbedarf

So hatten im September 2022 rund 2,35 Millionen der rund 3,84 Millionen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten einen Migrationshintergrund, was einer Quote von 63 Prozent entspricht. Auch diese Auskunft erhielt die AfD-Fraktion in Gestalt des Abgeordneten Schattner nach einer schriftlichen Anfrage. Doch auch damals wollte die Regierung nicht weiter ins Detail gehen. Bernd Schattner gibt sich hierbei wenig überrascht: „Das ist die logische Konsequenz! Wer keine Berufsausbildung hat, der wird auch keine vernünftige Stelle bekommen. Das Problem haben wir teilweise in der zweiten und dritten Generation.“

Der Abgeordnete verwies auf einen besonders eindrücklichen Fall in Ludwigshafen. „In einer Grundschule musste eine gesamte erste Klasse das Schuljahr wiederholen. Es handelt sich hierbei um eine Klasse, die ausschließlich aus Migranten besteht,“ sagte er gegenüber Tichys Einblick. Und in der Tat: Nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung durften 40 von den 132 Erstklässlern der Gräfenauschule, einer Grundschule im Problemviertel Hemshof, nicht in die nächste Jahrgangsstufe vorrücken.

Trotz eindeutiger Fakten und Alarmzeichen hält Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Dogma der Migration als Helfer für den Arbeitsmarkt fest. Dabei sei „die Angst vor Einwanderung in das deutsche Sozialsystem“ unbegründet. Vielmehr gehe es um eine „Einwanderung in den Arbeitsmarkt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Boom bei Sonne und Wind
10.07.2024
Tomahawk-Marschflugkörper und mehr
10.07.2024
In Europa UND China
10.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × 5 =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tomahawk-Marschflugkörper und mehr
10.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien