Statt einfach nur „Männer“

Berliner Polizei nennt Tatverdächtige „männlich gelesen“

14.02.2024
Lesedauer: 3 Minuten
Einer der drei Schläger trug einen traditionellen Kaftan Foto: Polizei

In einem öffentlichen Zeugenaufruf sucht die Polizei aktuell nach drei Straftätern. Das Schläger-Trio soll im Juni vergangenen Jahres einen Mann im U-Bahnhof Gesundbrunnen schwulenfeindlich beleidigt, brutal angegriffen und beraubt haben. Auf den Bildern der Überwachungskamera eindeutig zu sehen: drei junge Männer. Die Polizei aber fahndet nach „männlich gelesenen“ Personen.

Was soll das sein?Formulierungen wie „weiblich gelesen“ oder „männlich gelesen“ sind Teil einer Sprachideologie, die davon ausgeht, dass man das Geschlecht nicht am Körper erkennt. Das Geschlecht soll demnach nicht viel mit Biologie zu tun haben, sondern vielmehr eine Sache der Einstellung sein.

Für „hohe Akzeptanz in der queeren Community“

Die Berliner Polizei möchte sich nicht festlegen, ob es sich bei den Tatverdächtigen wirklich um Männer handelt, auch wenn sie als solche zu erkennen sind.

Mit diesen Fotos sucht die Polizei nach drei Verbrechern, die am 30. Juni 2023 im Bahnhof Gesundbrunnen einen Passanten niederschlugen und beraubten; Foto: Polizei Berlin

▶︎ Woke-Alarm bei der Berliner Polizei? Auf BILD-Anfrage bezeichnet die Behörde diese Formulierungen als „sensiblen Sprachgebrauch“, der „gesellschaftlichen Erwartungen“ entspreche und zu einer „hohen Akzeptanz“ in der „queeren Community“ beitrage.

Innerhalb der Polizei sorgt das allerdings für Kopfschütteln.

Kritik von der Polizeigewerkschaft

Rainer Wendt (67), Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft greift die Berliner Polizei scharf an: „Die Verwendung solcher Formulierungen ist besonders bei Fahndungsaufrufen aus polizeitaktischen Gründen kontraproduktiv. Eine Pressestelle sollte sich auf das Fachliche beschränken und das Ideologische weglassen“, so Wendt zu BILD.

Auch dieser junge Mann, bzw. „männlich gelesene“ Tatverdächtige, soll zugeschlagen haben
Foto: Polizei

Polizeikollegen würden sich fragen, was „männlich gelesen“ überhaupt bedeuten würde. Wendt erklärt, dass es Fahndungsaufrufen auf jedes Wort ankomme, das dazu beiträgt, den Täter zu finden.

Sein Fazit ist eine Attacke auf den Berliner Regierenden Bürgermeister aus der CDU: „Die Schuld trägt nicht die Polizei, sondern die Queer-Politik von Kai Wegner.“

Die Meldung der Polizei Berlin; Foto: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kriegsbegeisterung beim ZDF?
10.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − zwölf =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

„New York Times“
03.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien