Kriminalitäts-Hotspot

Auf 30 Tunesier kommen in Regensburg 160 Straftaten

07.02.2024
Lesedauer: < 1 Minute
Foto: Theo Klein

Aber: Bislang gab es nur eine Verurteilung – und keine einzige Abschiebung

Es geht um Körperverletzungen, sexuelle Belästigungen, Vergewaltigung, Drogendelikte: Kriminalitäts-Hotspot Regensburg (Bayern)!

Der Direktor einer Mädchenschule bittet Eltern sogar in einem Brief, ihre Töchter nicht mehr allein kommen zu lassen. Supermarkt-Leiter schlagen Alarm wegen dramatischer Diebstahls-Zahlen.

Die Polizei sieht den Hauptbahnhof als Crime-Hotspot und vor allem junge Männer aus Tunesien dafür verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen insgesamt 34 Mehrfach- und Intensivtäter – 30 von ihnen sind Tunesier.

Was Polizei und Behörden dazu sagen, wie Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger und ein Strafverteidiger reagieren, lesen Sie mit BILDplus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kriegsbegeisterung beim ZDF?
10.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 + dreizehn =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

„New York Times“
03.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien