„Alles für Deutschland“-Post

Keine Ermittlungen gegen Cathy Hummels

21.05.2024
Lesedauer: 3 Minuten
Die Staatsanwaltschaft wird nicht gegen Cathy Hummels ermitteln Foto: RTLZWEI, Banijay Productions Germany

München – Ein dummer Spruch und viel Aufregung – was allerdings für Cathy Hummels (36) keine juristischen Folgen haben wird. Die Staatsanwaltschaft wird nicht ermitteln, weil die Moderatorin den Spruch „Alles für Deutschland“ gepostet hat.

Wegen dieses Posts will Höcke die Influencerin anzeigen
Foto: Instagram/ Cathy Hummels

Juliane Grotz, Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, zu BILD: „Aufgrund der Presseberichterstattung hat die Staatsanwaltschaft München I den angesprochenen Tweet der Influencerin Cathy Hummels von Amts wegen einer Prüfung im Rahmen eines Vorprüfvorgangs unterzogen.“

Weiter erklärt Grotz: „Mit Rücksicht auf die umgehende Löschung des Tweets durch die Betroffene, ihre unmittelbar darauffolgenden Erklärungen, die Umstände des Posts und die Person und Persönlichkeit der Betroffenen ergaben sich in subjektiver Hinsicht keine konkreten Anhaltspunkte für den Anfangsverdacht eines strafbaren Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, sodass von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen war.“

Björn Höcke will Cathy Hummels anzeigen

Für die „Alles für Deutschland“-Parole wurde der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke (52) vom Landgericht Halle zu einer Geldstrafe von 13 000 Euro verurteilt. Grund: Höcke hatte die verbotene Parole von Hitlers Mördertruppe SA (Abkürzung für „Sturmabteilung“) wissentlich in einer Rede verwendet.

Und ausgerechnet Höcke will Cathy Hummels anzeigen: „Sehr geehrte Frau Hummels, ich werde Sie leider bei der Staatsanwalt Brenzler in Halle anzeigen müssen. Nicht weil ich etwas gegen Sie habe, aber um die Absurdität des Urteils gegen mich zur Kenntlichkeit zu entstellen“, kündigte er bei X an.

Die Anzeige kann sich der AfD-Politiker schenken – die Staatsanwaltschaft hat schon VOR der Anzeige von sich aus vorermittelt. Und ist zu dem Schluss gekommen: Im Fall Cathy Hummels liegt KEINE Straftat vor.

Das sagt ein Jurist zu dem Fall

► Der Jurist Dr. Adam Ahmed (53) erklärte bereits vor Tagen in BILD: „Es gibt drei gravierende Unterschiede zwischen Höcke und Hummels. Erstens: Höcke ist Geschichtslehrer. Frau Hummels nicht. Zweitens: Höcke ist ein rechtsextremer Politiker. Frau Hummels nicht. Und drittens hat Höcke die verbotene NS-Losung im Zusammenhang seiner Reden als rechtsextremer Politiker offenbar nicht nur einmal verwendet und sich nie vergleichbar distanziert.“

Ahmed erklärt weiterhin: „Frau Hummels hat sich klar und deutlich von der Formulierung distanziert, die sie noch dazu in einem gänzlich anderen Zusammenhang verwendet hat. Frau Hummels hat nach eigenen Angaben offenbar nicht gewusst, dass die patriotische Formel ‚Alles für Deutschland‘ als Kennzeichen der NS-Sturmabteilung gilt.“

Die Staatsanwaltschaft habe, so Ahmed, richtig gehandelt: „Herr Höcke hat sich auch hier juristisch verkalkuliert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Er warf sich vor seine Familie
16.07.2024
Künstliche Schönheitskönigin
11.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn + vier =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Er warf sich vor seine Familie
16.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien