Tagesspiegel Plus„Kampfbegriff“ Wokeness

Herder-Autoren kritisieren „antidemokratische“ Bücher im eigenen Verlag

11.06.2024
Lesedauer: < 1 Minute
© IMAGO/imageBROKER/Oleksandr Latkun

Eine Gruppe Autoren des Herder-Verlags kritisiert „antidemokratische“ Publikationen im eigenen Haus. Der Verlag selbst beruft sich auf einen „vielseitigen Diskurs“.

Disput beim renommierten Herder Verlag: 17 Autor:innen aus der Sparte Pädagogik haben am Wochenende in einer Stellungnahme eine zunehmend rechtspopulistische Ausrichtung des Programmbereichs Politik und Gesellschaft beklagt. Man distanziere sich klar von Büchern mit diskriminierenden und antidemokratischen Inhalten aus dem eigenen Haus, heißt es in dem Papier.

Weiterlesen mit Tagesspiegel+

Das könnte Sie auch interessieren

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024
Rechtsextremes Blatt
17.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn − 10 =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Rechtsextremes Blatt
17.07.2024
Kriegsbegeisterung beim ZDF?
10.07.2024

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien