Nach BILD-Bericht über Speisen-Kürzung beim Bund

Rouladen-Wende in Feldküchen-Schlacht!

04.11.2023
Lesedauer: 4 Minuten
Rinderroulade soll’s bei der Truppe höchstens noch an Weihnachten geben – wenn es nach dem Verpflegungsamt geht Foto: picture alliance / Caro

Roulade rückwärts bei der Truppe!

Die Zeitenwende – sie drohte auch zur Pfannenwende zu werden.

Unsere Soldaten sollen zwar endlich wieder Waffen, Munition Wehrtechnik bekommen – dafür sollen ihnen aber ein paar Grundnahrungsmittel vom Teller geschossen werden: Rinderrouladen, Rinderbouletten, Hamburgerfleisch (Rind), Zander, Lachs, Kabeljau sowie Kirschen, Pfirsiche, Erdbeeren, Orangen und Wassermelonen sollen ihnen gestrichen werden.

Zumindest wenn es nach dem zuständigen Verpflegungsamt der Bundeswehr (VpflABw) geht. Grund laut interner E-Mail (liegt BILD vor): Das gute Zeug ist zu teuer. Motto: Scharf schießen statt fein schmecken – habt euch nicht so!

Stimmt, Schütze Arsch soll ja Gras fressen, dahinten im letzten Glied. Oder was?

Schmalhans wird Feldkochkochmeister und man fragt sich, ob beim zuständigen Verpflegungsamt der Bundeswehr noch alle Kellen überm Herd baumeln oder ob die jetzt wirklich ein Ding an der Pfanne haben. Man kann ja auch die verseuchte China- und Vietnam Antibiotika-Fisch-Attrappe „Pangasius“ braten. Panade und irgendein Für-alles-mögliche-Gewürz drauf – merkt doch keiner …

Angetreten zum Maggi-Fassen!

Kommt die DDR-Kost wieder?

FDP-Wehrexperte Alexander Müller (54) dreht sich da der Magen um:

„Unsere Soldaten auf Zwangs-Diät zu setzen, geht gar nicht! Wir müssen für die Truppe attraktiv sein und für ausgewogene Ernährung sorgen!“

Das Motto der Zeitenwende in der Bundeswehrküche ist offenbar: Mehr NVA wagen!

Denn in der DDR-Armee gab es vieles von dem, was es jetzt auch nicht mehr geben soll, auch nicht. Orangen bei der NVA!? Schädigt die Kampfmoral. Da hätten alle angestanden, bis die Nato Minsk erreicht hätte.

Und gestorben ist ja an Unterfischung oder Apfelsinenmangel 40 Jahre lang auch keiner. Panzerfahren geht auch mit Schweine- statt Rinderhack, Rot- und Weißkohl als Sättigungsbeilage und Kompott vom Schrumpelapfel.

Liebes VpflABw, aus dem alten Mangel-Osten lässt sich noch was lernen!

Und überhaupt: In keiner deutschen Truppe ging was über Erbsensuppe aus der Gulaschkanone.

„Vielfalt“ bei der Bundeswehr – nur vom Teller steht da nix

Aber, liebes VpflABw, wenn das so weitergeht mit eurer Speiseplan-Beschneidung, dann ist das gesamtdeutsche Feld-Jägerschnitzel bald das Jägerschnitzel Ost: panierte Jagdwurst mit verdünnter Ketchup-Soße auf Spirelli-Nudeln – statt Schweineschnitzel, Pilzsoße, Pommes.

Aber eigentlich hätte man das kommen sehen müssen. Denn bei Vielfalt geht es in der Bundeswehr um: „… Soldatinnen und Soldaten, zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Junge und Alte, Erfahrene und weniger Erfahrene, Personen mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen, Gläubige und Nichtgläubige, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, mit unterschiedlicher sozialer Herkunft und sexueller Orientierung sowie Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen …“

Nur vom Teller steht da: NICHTS.

Ihr habt einen an der Waffel – so lange es noch Waffel gibt

Vielfalt auf dem Teller heißt ja nicht: Das eine runter, das andere rauf.

Denn: Kann es ein Leben ohne Rindsroulade geben? NEIN! Die Roulade gehört zu Deutschland – so wie die Bundeswehr! Und damit gilt: Die Rinderroulade gehört zur Bundeswehr.

Wir schicken unsere Soldaten seit fast 25 Jahren wieder in Kriege. Und dann sind sie für uns meistens aus dem Auge, aus dem Sinn. Wir haben die Wehrpflicht abgeschafft – und damit die Truppe aus der Mitte der Gesellschaft gezogen. Wir haben den Soldaten und Offizieren Gerät unter dem Hintern und Waffen aus der Hand gespart. Die Veteranen leben im Schatten, die Gedenkstätten für die Gefallenen stehen abseits. Aber zu Feiertagen haben wir warme Worte für sie – falls nicht wieder durchgeknallte Linke von Mördern daher pöbeln.

Und nun sparen wir am Essen für unsere Soldaten – weil Kirschen und Pfirsiche, Rinderhack und Rouladenfleisch zu teuer geworden sind?!

Sorry, aber ihr habt doch echt ein Ding an der Waffel! Aber auch das werdet ihr auf Bundeswehrart lösen: Ihr streicht einfach die Waffel.

Doch am Freitag dann – die Teilentwarnung: Aus dem Verteidigungsministerium heißt es: Die Speiseplan-Revolution bleibt – größten Teils wohl aus. Die Rindsroulade gehöre weiter auch zur deutschen Truppe – nur nicht mehr so oft …

Doch, was aus Kirsche, Pfirsich, Kabeljau und Zander wird – noch nicht entschieden.Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Das könnte Sie auch interessieren

IWF frischt Prognose auf
16.07.2024
Rechtsextremes Blatt
17.07.2024

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 + acht =

Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Neueste Kommentare

Trends

Alle Kategorien

Kategorien